Wasserwerte einfach erklärt -so weißt du worauf du achten musst

Wasser ist gleich Wasser? Leider nein und dieser Fehler passiert leider allzu oft beim Einstieg in das Hobby Aquaristik. Aber dir nicht, denn du wirst in diesem Artikel rundum informiert.

Beim neuen Aquarium – Wann solltest du dein Wasser testen?

  1. Das erste Mal solltest du das Leitungswasser testen bevor du an die Auswahl der Fische gehst. Teste das Wasser auf pH-Wert und Gesamthärte um dann die dazu passenden Fische auszusuchen.
  2. Das nächste Mal testest du das Aquarienwasser etwa zwei Wochen nachdem du das Aquarium eingerichtet hast. Wieder testest du den pH-Wert und die Gesamthärte. Wenn sich die Werte im Vergleich zum ersten Test nicht verändert haben ist alles in Ordnung.
  3. Ab Woche zwei nach Einrichtung des Aquariums kannst du zusätzlich auf Nitrit testen. Zwischen der zweiten und vierten Woche gibt es meist einen starken Anstieg der Nitritkonzentration. In dieser Zeit dürfen keine Fische im Aquarium sein. Erst wenn dieser Nitritpeak verschwunden ist kannst du Fische einsetzen.

Basiswerte

pH-Wert

Was ist der pH-Wert?

Der pH-Wert ist ein wichtiger Wasserparameter für unsere Aquarienbewohner. Die pH-Skala reicht von 0 (sehr sauer) bis 14 (sehr basisch). Dazwischen liegt der Neutralpunkt bei 7. An diesem neutralen Punkt sind Säuren und Basen im selben Maß vorhanden. Der pH-Wert von destilliertem -also reinem- Wasser liegt theoretisch bei 7 (in der Praxis reduziert eingasen der Luft den pH-Wert sofort).

pH skala mit Beispielen fürs Aquarium
In der Grafik oben habe ich dir dargestellt welche pH-Werte bestimmte Zierfische typischer Weise bevorzugen. Das sind nur grobe Werte und die Fische decken im Normalfall nicht das ganze gezeigte Spektrum ab. Für genaue Anforderungen schau doch mal in unserem Fischatlas nach.

Warum misst du den pH-Wert?

Die Schleimhäute und die Kiemen der Fische sind an bestimmte pH-Werte angepasst. Zu starke Abweichungen sorgen für Schäden und dadurch zu gesundheitlichen Problemen bis hin zum Tod.
Wenn du mehr über die komplexe Chemie des pH-Wertes wissen willst findest du in unserem Artikel CO2-Berechnung mit pH und KH einiges an Informationen.

GH (Gesamthärte)

Was ist die Gesamthärte?

Die Gesamthärte erstreckt sich im Aquarium meist von 0° bis 30°. Definiert wird die Gesamthärte durch die Konzentration der Erdalkalimetalle. Genauer gesagt druch die Anionen der Erdalkalimetalle (z.B. Magnesium Mg2+ und Calcium Ca2+).
Die Gesamthärte von destilliertem Wasser ist 0°. Das Leitungswasser kommt auf dem Weg zu dir mit verschiedenem Gestein in Kontakt. Dadurch reichert es sich mit den für die Härte verantwortlichen Ionen an. Das selbe kann auch im Aquarium passieren wenn du kalkhaltiges Gestein verwendest. Im Normalfall ist eine Aufhärtung des Wassers nicht gewünscht und du solltest im Zweifelsfall deine Steine testen. Wie das geht erfährst du hier:  Fehler die dir bei der Aquariendeko nicht passieren sollten.

Warum misst du die Gesamthärte?

Eine an den Fisch unangepasste Gesamthärte führt zu Stress für die Zellen des Tieres. Das wird den Fisch im Normalfall nicht direkt töten aber kann dennoch für eine Störung des Stoffwechsels sorgen. Dies wiederum kann den Fisch krankheitsanfälliger machen.

Nitrit (NO2 Stickstoffdioxid)

Was ist das Nitrit?

Das Nitrit ist ein natürlicher Bestandteil des Zersetzungsprozesses. Allerdings ist Nitrit schädlich für deine Aquarienbewohner und kann diese töten. In einem gut laufenden Aquarium wird Nitrit allerdings von Bakterien so schnell zersetzt, dass es mit handelsüblichen Tests nicht nachweisbar ist (<0.1mg/l).

Warum misst du den Nitritgehalt?

Ein frisch eingerichtetes Aquarium ist jedoch kein “gut laufendes” Ökosystem. Die für den Abbau von Nitrit verantwortlichen Bakterien sind noch nicht in ausreichender Zahl vorhanden. Deshalb kommt es nach zwei bis 4 Wochen zu einem Nitritpeak. In dieser Zeit dürfen keine Fische im Aquarium sein.
Ein weiterer Grund für einen ungewöhnlichen Nitritanstieg kann ein Überbesatz sein. Durch die Ausscheidungen kommt es zu einer erhöhten Menge an Nitrit welche dann zu Fischsterben führen. Solltest du ohne Überbesatz eine zu hohe Konzentration an Nitrit messen suche das Aquarium nach faulenden Überresten von Pflanzen oder Tieren ab.
Auf jeden Fall solltest du bei zu viel Nitrit im Aquarium einen großzügigen Wasserwechsel mit frischem Wasser durchführen, um so die Nitrit-Konzentration temporär zu verringern.

Andere Wasserparameter

Nitrat (NO3)

Wie oben erwähnt wird das giftige Nitrit von Bakterien abgebaut. Dieser Abbau geschieht indem das Nitrit in ungiftiges Nitrat umgewandelt wird. Nitrat darf durchaus im Aquarium vorkommen und ist sogar förderlich für das Pflanzenwachstum. Erst in sehr großen Konzentrationen (>40mg/l) kann es eine Gefahr für die Aquarienbewohner darstellen.

kH (Carbon-Härte)

Die Carbon-Härte kH wird auch als temporäre Härte bezeichnet und definiert sich durch die Konzentration an Hydrogenkarbonat. Die Carbon-Härte stabilisert den pH-Wert und ist somit gut, um eine stabile Umgebung für deine Fische zu schaffen.

Kupfer

Quellen für Kupfer können alte Wasserleitungen im Haus oder Dekorationsgegenstände im Aquarium sein. In Wurzeln oder in Steinen können Einschlüsse vorhanden sein die Kupfer ans Wasser abgeben.
Kupfer kann für deine Aquarienbewohner tötlich sein. Besonders Garnelen und andere Wirbellose reagieren oft bereits auf geringe Mengen an Kupfer sensibel.

Fazit

Ich hoffe du verstehst jetzt die Wasserwerte besser und kennst den Einfluss auf das Wohlbefinden der Fische. Schaue deshalb vor dem Kauf neuer Fische immer ob du deren Bedürfnisse auch erfüllen kannst.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *